Besonderheiten bei der Auswahl von Rezepturausgangsstoffen

Abstract

Was tun bei Zweifeln am Prüfzertifikat, fehlender Arzneibuchvorschrift, wenn Wirkstoffe nicht GMP-konform produziert worden sind oder andere Punkte risikobasiert beurteilt werden müssen? Bei Wirkstoffen sind neben der „Faktorisierung“ zur Einwaagekorrektur auch Stöchiometrie, Hygroskopizität, chemische Instabilität und Herstellungsverluste zu berücksichtigen, ebenso galenische Merkmale, Lieferdefekte und die Fertigarzneimittelverwendung.

Dr. Holger Reimann

Holger Reimann studierte Pharmazie an der Freien Universität Berlin und promovierte 1986 an der Universität Düsseldorf. Danach arbeitete er als wissenschaftlicher Angestellter am Zentrallaboratorium Deutscher Apotheker (ZL) in Eschborn und wurde 1998 Leiter des Pharmazeutischen Laboratoriums des Neuen Rezeptur-Formulariums (NRF). Er ist Gründungsmitglied der GD Gesellschaft für Dermopharmazie e. V. und war 2000 – 2020 Mitglied im Fachausschuss „Pharmazeutische Technologie“ der Deutschen Arzneibuch-Kommission.

Dr. Holger Reimann